Dienstag, 10. November 2015

Die sechs Frequenzbereiche und ihre Eigenschaften

Die sechs Frequenzbereiche und ihre Eigenschaften Heute möchte ich über die sechs verschiedenen Freuqnzbereiche schreiben, die wir im Tonstudio unterschreiben. Diese Bereich und ihre Klangeigenschaften zu kennen ist essentiell, wenn man gute Musikmischungen fabrizieren möchte. So weiß man schnell wenn z.B. Wenn ein Mix matschig, dröhnig, dünn oder anstrengend grell klingt, in welchem Frequnezbereich man suchen muss um den Fehler zu beheben. Die sechs verschiedenen Frequenzbereiche sind: Sub-Bass Bass Tiefmitten Hochmitten Präsenz Höhen Nachfolgend erläutere ich kurz die einzelnen Bereiche: Der Sub-Bass Bereich Der Sub-Bass Bereich umfasst das untere Ende unseres Hörbereichs. Töne in diesem Bereich werden mehr gefühlt oder wahrgenommen als dass sie tatsächlich gehört werden. Das menschliche Ohr reagiert auf diesen Bereich sehr sensibel.. Die Frequenzen vermitteln uns in diesem Bereich meist ein Gefühl von Größe und Stärke, das hängt auch mit unseren unbewussten Assoziation von Gefahrensituationen zusammen. Oft arbeitet z.B. die Filmindustrie mit dieser psychoakkustischen Wirkung, um uns mit gezielten Sub-Bass Effekten in Angst und Schracken zu versetzen. (Schon mal die Schritte King Kongs im Kinosaal gehört? :D) Der Bass-Bereich In diesem Bereich finden sich meist die Grundtöne zu Akkorden eines Songs. Mixe, denen es an NBassfrequenzen fehlt klingen meistens dünn. Bassfrequenzen haben sehr viel Energie und müssen, um von unserem Ohr wahrgenommen zu werden deutlich lauter sein als z.B. mittige Frequenzen. Im übrigen sind Bassfrequenzen für unser Ohr nur sehr schwer lokalisierbar. Der Tief-Mitten Bereich Hier finden wir wichtigste harmonischen Klänge, die oftmals den Klangcharacter und die Klangfarbe eines Instrumentes definieren. Viele Instrumente entwickeln über diese Frequenzen ihre Fülle und Wärme. Nehmen die Tiefmitten im Gesamtmix allerdings überhnad, entseht der berühmte, undefinierte Klangmatsch Im Tiefmitten-Bereich haben die meisten Instrumente Frequenzanteile, deswegen sollte man hier bei der Musikproduktion ein besonderes Augenmerk darauf richten, dass dieser Bereich möglichst nicht zu überladen klingt Der Hoch-Mitten Bereich Im Hoch-Mitten Bereich finden wir die Frequentanteile, die einen Mix klarer und transparenter machen können. Zuviel des Guten in diesem Bereich läst die Mischung blechern oder näseln klingen, fehlen diesen Frequenzen empfinden wir den Mix als dampf. Vorzugasweise E-Gitarren und Snares entwickeln hier ihre chararkteristischen Sounds. Präsenz Der Name ist Programm. Mit den Präsenz-Frequenzen kann man die Signale einzelner Intrumente näher und eindrucksvoller ("in the face") getalten. Auch für den Klang der menschlichen Stimme ist dieser Bereich von bedeutung. Zuviel davon "klingelt" förmlich in den Ohren, wirkt scharf und blechern. Der Höhen-Bereich Dieser Frequnezbereich umfasst ausschließlich Obertöne und Geräuschanteile akustischer Signale. Instrumente, die in diesem Bereich stark vertreten sind, sind beispielsweise Becken, Blasgeräuschen von Blechbläsern oder Anstrichgeräusche von Streichern. Ebenfalls hier beheimatet sind die geräuschhaften Laute wie S,sch,z,f und h. Die Höhen können einem Mix oder Signal Brillanz und Luftigkeit ("air") vermitteln. Deswegen ist hier auch die Gafahr relativ hoch zuviel dieser Frequenzen anzuheben. Ein Mix mit zuvielen Höhen, wirkt auf uns anstrengend und lässt das Ohr schnell ermüden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen